Wir haben ein Zuhause gefunden

Bitte klicken Sie auf die Fotos, um eine vergrößerte Darstellung zu sehen.

Hier können Sie sich die unserer Ehemaligen ansehen.

"Emmi"

Es war einmal der 22. Februar 2020…
Ihr glaubt nicht, wie lange ich mich schon freue, Euch diese Mitteilung machen zu können!
Genau an diesem Tag ist unsere Oma Emmi zur Probe in ihr neues Leben losgesprintet!
Ja, gesprintet, denn trotz ihres Alters, ist sie immer noch die aktive Dampfwalze, gerne mal andere Hunde anpöbelnd und die Leidenschaft zur Überdrehtheit/Überfreude verteidigt sie weiterhin, denn sie ist halt Lebensfreude pur!
Aber ebenso kuschelt sie so gerne und kann Stunden unter der Bettdecke verweilen.
Viele Jahre hat sie auf ihr Zuhause gewartet und die beiden Menschen ahnten nicht, als sie uns besuchten, dass sie eines Tages Emmchen in ihrem Bett liegen haben.
Ende letzten Jahres lernten wir das sympathische Paar kennen, sie bewarben sich um einen Hund bei uns. Von Interesse waren unsere beiden blauen Schönheiten, Laika und Jamie.
Kurz gesagt: Beide kamen nicht in Frage!
Hauptgrund war die Katze im Haushalt.
Tja, eigentlich konnten wir da nur mit einem Hund glänzen und das im wahrsten Sinne des Wortes!
Emmi! Die Katzenversteherin!
Und da die beiden weiter hier zu Besuch kamen, entwickelte sich da doch der Wunsch bei ihnen, dass unser Emmchen in ihr Zuhause ziehen soll!
Bei meinem Vorbesuch mit Emmi, bekam sie einen ihrer Freudeanfälle. Wieso?
Hätte sie reden können, wären folgende aufgeregte Worte gefallen:“ Oh, ne Katze, ne Katze, wie toll, oh eine Katze, hier wohnt eine Katze, oh wie schön!
Marley, der Kater, sprach auch: „ Boah, was’n das für ein Hund? Boah, was freut die sich denn wie eine Blöde? Boah, hau ab.
Nun ist Emmchen ja die Katzenversteherin und es war so genial zu sehen, wie sie auf das Verhalten der Katze, teilweise in Form eines Bürstenflaschenreinigers, einging. Jedes: Hallo, ich bin Emmi, toll dich kennen zu lernen, wurde sofort abgebrochen, wenn Marley signalisierte: hau ab. Eine filmreife Körpersprache des Hundes war so toll zu sehen.
Nun genug geschwärmt!
Emmi hat natürlich auch ihre Baustellen, aber alles kein Problem, wenn Menschen sich mit der Materie Hund auskennen.
Und am 22. Februar ging es dann schnell los, eigentlich sollte es noch etwas dauern bis zum Umzug, aber wir wollten dringend Corona ein Schnippchen schlagen!
Kleines Problem war der Kreuzbandriss von ihr, wo demnächst noch die Operation hier anstand.
Im Juni kamen sie dann mit ihr für die OP nach Berlin. Inzwischen darf sie sich wieder frei bewegen und rennen.
SO: Ich feier seit dem Tag, wo Emmi zu ihnen ziehen konnte!
Ich habe so viel Freude an den ganzen Bildern und Videos von ihr!
Sie ist mein WhatsApp Star und das kann ich jetzt mal mit Euch ab und an teilen!
Sie hat sich so toll eingelebt und genießt ihr neues und endgültiges Leben in vollen Zügen. Inzwischen konnten wir sie auch besuchen und sie schaut ja hier auch immer wieder mal vorbei. Und auch Kater Marley hat mit Emmi Freundschaft geschlossen, zu ihrer Freude!
Übrigens Emmi ist 12 Jahre alt und hat schwere HD. Ihr erster Mastzelltumor kam jetzt kurz vor der Kreuzbandoperation, diesen haben wir gleich mit entfernen lassen.
Man kann auch viel Freude an einem Senior haben!
Und die Freude, welche man dem Hund bereitet, kann man nicht in Worte fassen!
 
Wir sind absolut bekennende Senioren Fans!

"Floh"

"Gina"

AUSGEZOGEN (0:

Unser Knibberkrokodil, unsere Sturkuh, unser Storch auf der Wiese, unsere Getränkeöffnerin, unsere Langschläferin, unsere Zickensprungalte, unsere Handstandtante in der Futtertonne…, kurz: Bullimania Gina ist ausgezogen. Ginalein probt jetzt die Geduld der Menschen in Sachsen-Anhalt. Uns lange gute Freunde, amüsieren sich jetzt über die Rammsnase. Sie kannten sie schon länger von hier und nun ist ihr Bettplatz frei geworden. Einst wohnte unsere Ayka bei ihnen, dazu eine Bulli-Dame und ein Mischlingsrüde. Leider war Ginalein mit diesem nicht wirklich kompatibel. Nun Bananenkopf: Wir sehen uns ja weiter regelmäßig. Viel Spaß mit Deinen tollen Menschen. Und Heiko und Antje: Räucherstäbchen und Ooohhmmm sagen, helfen einem manchmal…

"Kisha"

"Prinnie"

Eine tolle Zeit für die Staffordshire-Hilfe, wir haben mehrere Hunde vermittelt!
4 oder doch 5 Hundemädchen und vielleicht auch einen Hundejungen?
PRINNIE, “die lustigen drei oder vier oder fünf…“, ist endlich zu ihrer Familie gezogen (0:
...Es hat gedauert, bis sie endlich mitgenommen wurde. Viele Übernachtungen von Frauchen und Herrchen, hier wohnend, mit ihr im Bett schlafend, (sie sind oft aus Sachsen hier, um uns zu helfen) hat es gedauert.
Es passte noch nicht von der Zeit.
Nun endlich sah sie ihre Beiden (besser gesagt: Ihre Drei) nicht mehr die Koffer packen und winkend abfahren…, nein, diesmal wurden ihre Koffer mitgepackt! Spieli, Halsbänder, Kissen und Futter und Prinnie mit ihren lustigen Freundinnen, welche gerne in ihrem Kopf zu Besuch kommen, wenn sie gerade wieder einen Flitz bekommt, alles mit ins Gepäck!
Ihre Familie ist von ihr, im neuen Zuhause, begeistert und hatten nicht so eine pflegeleichte, erzogene Maus erwartet, obwohl sie sie hier ja schon kannten.
„Ihr habt Euch viel zu viel Gedanken gemacht! Habe ich doch gesagt!“
Und auch mit ihrem neuen Minni-Frauchen klappt es hervorragend.
Prinnie war schon immer unsere Nanny-Dog.

Prinnie: „Du wirst ein tolles Leben haben und Ihr Drei mit ihr auch!“
Sie macht einfach so viel Spaß, das Prinnie-Mädchen!

So und nun heule ich, diesmal vor Freude, noch ein bisschen… (kann mir mal jemand sagen, wieso man immer am Flennen ist, wenn man Texte schreibt?)

"NOTFALL! Romeo-Junior"

Endlich hat unser Romeo-Junior seinen Platz im Leben gefunden! In NRW ist er nun zu Hause und Frauchen und Herrchen machen sich gut, grins. Sie waren hartnäckig und so hatte ich dann ein gutes Gefühl für seine Vermittlung. Junior konnte ja nicht so gut alleine bleiben und macht gerne mal einen Satz über den Gartenzaun, wenn er zu niedrig ist. Beides hat sich dort “erledigt“, Wohnungshaltung und Urlaub, danach, wenn erforderlich Home Office. Seine Probezeit verlief gut und er bleibt schon vier Stunden alleine…, alleine? Nicht so ganz: Die Katzen sind ja auch Zuhause. Er hat vor Umzug bei uns mit seinem zukünftigen Haltern noch den Wesenstest absolviert und ist so, ab Umzug, gleich Maulkorbbefreit. Die Hundeschule absolviert er mit viel Freude und er wird noch als Streber enden. Wir wünschen den Dreien (eigentlich den Fünf) viele glückliche Jahre!

"Sammy"

Sammy wohnt nun auf ihren Endpflegeplatz bei Herrchen!
Wir freuen uns sehr für Oma Sammy, dass sie noch mal den Zwinger in der Pension, wo wir noch einige Hunde untergebracht haben, verlassen durfte. Sie zog auf eine liebevolle Endpflegestelle auf Usedom, drei Minuten vom Strand (0:
Sie tauschte Pensionszwinger gegen Bett, Couch und liebevollen “Papa“! Sie benimmt sich gut und lebt ein wenig auf. Trotz ihrer Erkrankungen hat sie ihren Umzug gut verkraftet und genießt in vollen Zügen. Die tierärztliche Betreuung und deren Finanzen wird natürlich weiter vom Verein übernommen. Wir freuen uns, dass wir wieder einen Menschen kennen lernen durften, der das Herz am rechten Fleck hat und sich für eine so genannte Endpflegestelle für einen alten kranken Hund entschieden hat. „Danke Michael!“ Ich wünsche Sammy eine lange Zeit bei ihm! Danke auch an ihre drei Paten, welche die Patenschaft weiter führen, um unseren Verein mit den Tierarztkosten zu unterstützen.

"Chucky"

Endlich hat Chucky seinen Platz im Leben gefunden! Seine Beiden sind uns gut bekannt, gaben sie doch viele Jahre unserem Froggy ein liebevolles Zuhause. Und wie Froggy damals, ist auch Chucky ein Charakterkopf :-D, ganz wie Frauchen und Herrchen und es zeigte sich jetzt wieder, dass sie den größeren Dickschädel haben! Nun klappt es auch schon gut mit dem Alleinebleiben. Ich wünsche dem graugetigerten Bollerkopf mindestens genau so viele schöne Jahre bei den beiden wie Froggy sie hatte. Ich wusste, dass sie gut zusammen passen! Wie sagte Herrchen zu mir: "Du erkennst Deine Schweine am Gang"! :-D

"Champ"

ENDLICH! Wir freuen uns so sehr: Unser Champ hat eine Endpflegestelle in Sachsen-Anhalt gefunden!  Ihm scheint jetzt im wahrsten Sinne des Wortes die Sonne aus dem Hintern. Smiley All seine Eigenarten die in so charmant machen, hat er mitgenommen: Die morgendlichen Anläufe aufzustehen, auf dem Rücken rekeln, gähnen mit Geräuschen, dann Streckübungen und dann... Frühstücken! Er schmust und kuschelt, liebt seine Spaziergänge und brubbelt immer noch gerne in seinen Bart! Vier liebe Menschen kümmern sich nun um ihn, ein großer Garten mit zwei Wohnhäusern, fast immer ist jemand zuhause. Zur Physiotherapie geht`s auch, damit die alten Knochen noch lange halten. Besser geht es kaum.

Champ wurde 2003 in Bremen sichergestellt und wartete seit Ende 2005 bei uns auf sein Zuhause. Nun mit ca. 13 Jahren hat es endlich geklappt! Nie wollte ihn jemand haben, da er sehr schwierig im Umgang mit fremden Hunden und generell mit Rüden, ist. 

Es ist eine Freude so eine liebevolle Familie kennen zu lernen, welche bereit war einem Senior ihr Herz zu schenken, obwohl sie kurz vorher erst ihren eigenen Staff-Opi verloren haben. Es gibt von solchen Menschen viel zu wenige...

Wir haben fast alle Paten erreicht und die meisten unterstützen Champ weiter, da die kommenden Tierarztkosten ja vom Verein übernommen werden. Dafür ein großes Dankeschön. Er lässt immer mal wieder von sich hören!

"Dicke Berta"

Berta konnte nicht bei uns unterkommen, da wir kein Zimmer frei hatten. Obwohl ich schon ein Zuhause für sie im Hinterkopf hatte... Kennen lernte ich sie in einem Brandenburger Auffanglager. Als ich sie das erste Mal sah, hatte sie sofort mein Herz erobert. Leider wollte der Betreiber mir nicht sagen, welche Behörde für sie zuständig ist. Tja, der Zufall... Kurze Zeit später bekam ich einen Brief von der zuständigen Behörde, wo man anfragte, ob der Tierschutz sie übernehmen könnte, sonst würde man versuchen die Genehmigung zur Euthanasie zu bekommen. Da fängt man natürlich an zu rotieren. Leider konnte auch ein befreundeter Verein (Pitbull, Stafford und Co. Köln) nur noch Hunde aufnehmen, wenn sie von der Behörde bezahlt werden. Zum Glück gestaltete sich der weitere Kontakt mit dem Ordnungsamt gut und der Herr war freundlicher als gedacht. Die Behörde bezahlte den Transport und garantierte für zwei Jahre die Unterkunft und die Tierarztkosten zu bezahlen. Berta konnte nach Köln umziehen. Zum Glück wartete sie nicht lange. Meine Idee klappte und so schickte ich ein uns gut bekanntes Paar nach Köln. Die Hundeeltern von unserem Arek suchten nämlich nach einem passenden Mädchen für ihn. Ich freue mich, dass mein Gespür mich nicht getäuscht hatte! Berta heißt nun Peaches und amüsiert sich zusammen mit Arek. 

|  Home  | Unser Verein  | Aktuell  | Wir suchen ein Zuhause  | Unterbringungen  | Wir haben ein Zuhause  | Patenschaft  | Mitgliedschaft  | Shop  | Kosteninformation  | Satzung  | In Gedenken  | Unser Neubau  | Links  | Gästebuch  | Impressum  | Datenschutz  | Bankverbindung  |