Zurück


"Ronny"

 † 04.09.2010

 

Ronny schloss sine lustigen Augen in den Morgenstunden des 04. Septembers 2010 für immer.

Eine Fehldiagnose des Tierarztes führte dazu. Am Sonntag zuvor hatte er Erbrechen, welches mit einem Medikament aufhörte. Doch er wollte am Montag nicht fressen. Dienstag früh besuchte ich mit ihm den Tierarzt und ließ ihn Kontrastmittelröntgen, um abzuklären, ob eventuell ein Fremdkörper schuld wäre. Es war in den Aufnahmen keiner zu erkennen. Auffällig war, dass Ronny kurz vor der letzten Aufnahme zusammenbrach und Kreislaufversagen hatte. Trotz meines Drängens fand keine Öffnung des Bauchraums statt. Es wurde auf einen Mageninfekt getippt und man wollte die Blutwerte abwarten. Mittwoch kamen diese und waren unauffällig. Auf mein erneutes Drängen, Ronny ging es sichtbar schlechter, wurde ihm am Donnerstagmorgen der Bauchraum geöffnet. Was dort zu finden war, besiegelte seinen Tod.

Ein Stück Gummispielzeug lagerte im Darm, dieses hätte nicht das große Problem gemacht, wenn er nicht Gras danach gefressen hätte. Es konnte nicht durch den Darmtrakt gelangen und zerschnitt ihm den Darm. Er wurde über drei Stunden operiert, er hatte eigentlich keine Chance. Während der Operation wollte ich aufgeben, doch der Tierarzt war sichtlich verzweifelt über seine Fehldiagnose. Er überstand die Operation gut und wir brachten ihn danach stationär in die Klinik. Dort versprach man uns eine 1-2stündige Überwachung und einen sofortigen Anruf, wenn sich etwas verschlechtert. Freitagvormittag konnte ich ihn besuchen und ging ein Stück am Waldesrand der Klinik mit ihm spazieren, wir setzten uns in die Sonne und Ronny schenkte, wie immer, lauter Schlabberküsse. Es ging ihm den Umständen entsprechend erstaunlich gut. Die Klinik beschloss ihn Freitagabend erneut zu operieren um die Bauchhöhle zu spülen, entgegen meinen Einwänden.  Gegen Abend bekam ich einen Anruf, dass alles gut verlaufen wäre. Samstagmorgen wollte ich ihn erneut besuchen. Gegen 9 Uhr bekam ich einen Anruf, dass er im Sterben liegt. Ich fuhr sofort los, kurz bevor ich ankam verstarb er. Erst dort erfuhr ich, dass es ihm bereits seit Mitternacht schlecht ging, man trotzdem nur alle vier Stunden nach ihm schaute! Er starb an einer Sepsis, ausgelöst durch den ausgetretenen Darminhalt. Man ließ ihn einfach langsam daran sterben, entgegen unserer Absprache mit der Klinik, sofort anzurufen, wenn dies eintritt, ich dann sofort komme und wir ihn in meinem Beisein einschlafen lassen, ihn erlösen. Ich bin entsetzt über die Klinik und zutiefst erschüttert!

Ich schreibe das hier alles so ausführlich, weil ich es für mich aufschreiben muss. Ich kann und werde das nie verarbeiten und auch die Monate, welche vergangen sind, lassen es nicht verblassen...

Seine Urne steht hier im Haus, ich holte ihn aus der Klinik ab und fuhr mit ihm ins Krematorium.

Er starb so unnötig und dann auch noch so...

Ronny war acht Jahre alt, ein lustiger, lebensfroher Hund, ein Wadenschlecker und Knutscher. Er war verträglich mit seinen Artgenossen und liebte den Menschen, war immer freundlich. Nie habe ich verstanden, warum ihn keiner ein Zuhause geben wollte.

Ich vergesse nie seinen letzten Knutscher und wie er sich nach mir umdrehte, ich ihn versprach, dass wir uns morgen wieder sehen, alles gut wird...

Es tut mir so leid!

Mein RonRon, Du bist für immer in meinem Herzen...

Viele Tränen sind geflossen, meine Worte versiegt...

...  

 

 


















nach oben

|  Home  | Unser Verein  | Aktuell  | Wir suchen ein Zuhause  | Unterbringungen  | Wir haben ein Zuhause  | Patenschaft  | Mitgliedschaft  | Shop  | Kosteninformation  | Satzung  | In Gedenken  | Unser Neubau  | Links  | Gästebuch  | Impressum  | Bankverbindung  |